Cafetenordnung

 

Stand: 14.5.2018

Vereinbarung zur Nutzung der Cafeteria
der Studierendenwohnheime
der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
am Arbeitsbereich Wuppertal
 

 

§ 1 Aufgabe und Sitz
Die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel lebt von Begegnungen. Am Campus Wuppertal ist die Cafeteria des Studierendenwohnheims der zentrale Ort, an dem sich interne und externe Studierende und Lehrende gleichsam „im Vorbeigehen“ treffen, sich über laufende Lehrveranstaltungen austauschen, sie vor- oder nachbereiten, sich mit kleinen Mahlzeiten zwischendurch selbst versorgen, ausruhen oder plaudern. Viele Lehrveranstaltungen (z.B. Studienwochen, Blockseminare und HoPo-Tage), kulturelle Veranstaltungen des Campuslebens (z.B: Empfänge nach den Semestergottesdiensten und Gastvorträgen, Songabende, KiHo-Bälle und AStA-Partys) und Abschlussfeiern der Lehrveranstaltungen und Prüfungen sind auf sie angewiesen und wären ohne sie nicht umsetzbar.

§ 2 Nutzung
Die Nutzung der Cafeteria erfolgt durch die Mitglieder und Angehörigen der Kirchlichen Hochschule, Studierende wie Lehrende und deren persönliche Gäste.

§ 3 Aufgaben
1) Das Externen-Referat (ein Mitglied), das Internen-Referat (ein Mitglied) und das Kultur-Referat (zwei Mitglieder) übernehmen stellvertretend für die Studierendenschaft die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Zustand der Cafeteria.
2) Die Ephora/der Ephorus übernimmt in Anwendung an § 26 der Grundordnung die Aufsicht über diesen Bereich und ist direkter Ansprechpartner der drei vorgenannten Referate.
3) Sollte eines dieser drei Referate unbesetzt sein, sind die Zuständigkeiten nach Absprache mit der Ephora/dem Ephorus an eines der anderen Referate zu übertragen. Diese Übertragung gilt nur für den Zeitraum, an dem eines oder mehrere der oben genannten drei Referate nicht besetzt ist. Die Übertragung ist schriftlich festzuhalten.
4) Die vier Mitglieder der drei Referate erhalten in Absprache mit dem Rektorat der Kirchlichen Hochschule und in Abstimmung mit dem Landeskirchenamt als Vermieter der Räumlichkeiten an die Hochschule je einen Schlüssel zur Cafeteria.
5) Ein fünfter Schlüssel wird dem Kulturreferat für Abendveranstaltungen zur Verfügung gestellt.

§ 4 Sauberkeit und Hygiene
1) Sämtliche Lebensmittel, die für alle nutzbar sind, werden entsprechend gekennzeichnet und mit dem Datum der Öffnung versehen. Private Lebensmittel der Studierenden müssen mit Namen und Datum versehen werden.
2) Nicht gekennzeichnete oder abgelaufene Lebensmittel werden regelmäßig entsorgt.
3) Jede Nutzerin/jeder Nutzer ist grundsätzlich für ihren/seinen Abwasch und die Sauberkeit vor dem Verlassen der Cafeteria verantwortlich.
4) Die Kirchliche Hochschule sorgt für eine regelmäßige Grundreinigung von Boden, Tischen, Spüle und Herd.
5) Der Müll ist getrennt in Altpapier-, Rest-, Glas- und Verpackungsmüll zu sammeln.
6) Die Entsorgung des Rest- und Verpackungsmülls liegt in der Verantwortung der Kirchlichen Hochschule.
7) Die Entsorgung für Altglas und Altpapier liegt in der Verantwortung der Studierenden.
8) Auf die vorgenannten Nutzungsbedingungen wird per Aushang in der Cafeteria hingewiesen.

§ 5 Spezielle Verantwortlichkeit des AStA
1) Das Externen – Referat kontrolliert mindestens einmal die Woche die Sauberkeit der Geräte und Nutzflächen (Kühlschrank, Regale, Backofen, Mikrowelle, etc.) und die Lebensmittel. Nicht namentlich gekennzeichnete oder abgelaufene Lebensmittel werden durch das Externen-Referat entsorgt.
2) Altpapier wird bei Bedarf vom Externen-Referat entsorgt.
3) Das Kultur-Referat meldet Veranstaltungen, die den normalen Lärmpegel voraussichtlich übersteigen mindestens 10 Tage vorher bei der Geschäftsführung des Tagungshauses an.

§ 6 Besondere Nutzungen
1) Die Cafeteria kann für besondere Anlässe (AStA-Partys, Abschlussfeiern von Lehrveranstaltungen und Abschieds- und Geburtstagsfeiern im Kollegium oder der Studierendenschaft) durch Studierende und Angehörige der Hochschule (Nutzer) gebucht werden. Die jeweiligen Nutzer sind verpflichtet, solche Veranstaltungen dem Kultur-Referat mindestens 14 Tage im Voraus anzukündigen.
2) Verantwortlich für diese Veranstaltungen (abweichend von § 4 und 5) ist grundsätzlich der/die Gastgeber/in. Sie/Er erhält dafür über die AStA-Vertreter/innen des Kulturreferats einen Schlüssel, sorgt für die ordentliche Übergabe der Cafeteria und vorschriftsmäßige Schließung sowie für die Reinigung und Entsorgung des Altglases – spätestens am Vormittag des Folgetages der Veranstaltung.
3) Bis spätestens um 12.00 Uhr des Folgetages der Veranstaltung hat die Rückgabe des Schlüssels und die Übergabe der Räumlichkeit an die Vertreterin/den Vertreter des AStA zu erfolgen. Für den Verlust des Schlüssels wird ein Betrag von 250 € in Rechnung gestellt. Werden die Räume nicht ordnungsgemäß übergeben, können die dem ASTA bzw. der Hochschule entstehenden Kosten zur Säuberung der Räume, Entsorgung von Lebensmitteln und der Instandsetzung von beschädigten Ausstattungen dem Nutzer in Rechnung gestellt werden.
4) Bei AStA-Veranstaltungen gilt der AStA, insbesondere das Kultur-Referat, als Gastgeber.

§ 7 Öffnung und Ausstattung
1) Die Öffnungszeiten der Cafeteria sind:
a) während des Semesters
Montag bis Sonntag von
7.00 bis 21.30 Uhr
b) in der semesterfreien Zeit ggf. nach
Aushang des AStA
c) Nach 21.30 Uhr ist der Zugang jederzeit
durch die Schlüssel der drei Referate –
Externen-Referat, das
Internen-Referat und das Kultur-
Referat, möglich.
2) Die Ausstattung mit dem notwendigen Inventar erfolgt durch die Kirchliche
Hochschule bzw. die Liegenschaftsabteilung des Landeskirchenamtes der
EKiR, ggf. nach Absprache mit dem Cafeteria-Ausschuss (§ 9).

§ 8 Schließdienst
1) Das Internen-Referat ist für die Organisation des Schließdienstes verantwortlich. Dazu gehört die Kontrolle der Schiebetür, der eingefahrenen Markise und der Ausschaltung von Licht und Elektrogeräten.
2) Der Schließdienst erfolgt i.d.R. zwischen 21.30 Uhr und 22.00 Uhr während des Semesters. In der vorlesungsfreien Zeit erfolgt der Schließdienst ggf. im Anschluss an die vom AStA bekanntzugebenden Nutzungszeiten.

§ 9 Kommunikation
1) Einmal im Semester trifft sich der Cafeteria-Ausschuss, dem die vier Vertreter/innen der drei unter § 3 genannten Referate und die Ephora/der Ephorus angehören.
2) Der Ausschuss trifft sich auch zeitnah bei Störungen.
3) Bei Bedarf werden die Kanzlerin/der Kanzler der Kirchlichen Hochschule und die verantwortliche Architektin/der verantwortliche Architekt des Landeskirchenamtes hinzugezogen.

§ 10 Ausstattung und Haftung
1) Die Ausstattungsgegenstände und die Räumlichkeiten sind von den jeweiligen Nutzern pfleglich zu behandeln.
2) Schäden sind umgehend in schriftlicher Form an die Ephora/den Ephorus zu melden.
3) Die Kirchliche Hochschule übernimmt keine Haftung für Gegenstände der Nutzer.

§ 11 Inkrafttreten, Änderungen und Ergänzungen, Kündigung und Veröffentlichung
1) Diese Vereinbarung tritt mit Unterzeichnung in Kraft.
2) Änderungen und Ergänzungen müssen schriftlich erfolgen.
3) Die Vereinbarung kann von beiden Seiten mit einer Frist von drei Monaten zum Semesterende gekündigt werden. Vor dem Ausspruch der Kündigung sollte ein Gespräch im Rektorat der Hochschule mit den Vertretern des AStA erfolgen.
4) Die Vereinbarung ist im Intranet der Hochschule bekanntzugeben.

 

Wuppertal, den _______________________

——————————————————-                                                                   ——————————————————-
Rektor der                                                                                                                                     AStA-Vorsitzende
Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
Prof. Dr. Martin Büscher